Minen und Ressourcenvorkommen

Hier hinein gehört alles was man über das Projekt diskutieren kann und welche nicht in die anderen Diskussionsbereiche passen
Antworten
Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6947
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Minen und Ressourcenvorkommen

Beitrag von Malle » Dienstag 12. Februar 2008, 07:55

Soll es in bote, wie dafedz anmerkte letztens, so sein, dass Minen auslaugen nach ner Weile und immer weniger bis gar nichts mehr produzieren um den Spieler zu fordern, sein Imperium weiter auszudehnen? Könnte Probleme verursachen. Ich wäre dafür, dass die Produktionskurve etwas annimmt über die Dauer des Spiels, d.h. in Runde 300 produzieren die Minen nur noch etwa die Hälfte ihres eingetragenen Produktionswertes, bleiben dann aber dabei. Soll verhindern, dass man allzuviel ansammelt und später tausendfach Schiffe bauen kann.

Almann76
Unteroffizier
Unteroffizier
Beiträge: 90
Registriert: Mittwoch 6. Juni 2007, 17:16

Re: Minen erschöpft

Beitrag von Almann76 » Dienstag 12. Februar 2008, 09:00

Ich denke die Begrenzung der Lagergröße sollte ausreichen. Beides fände ich zuviel.
Was ist wen der Spieler in Runde 300 noch nicht alle Minenausbaustufen erreicht hat?

Grüße
Almann76
Grüße
Almann76

Orco
Kapitän
Kapitän
Beiträge: 481
Registriert: Montag 29. Oktober 2007, 11:21

Re: Minen erschöpft

Beitrag von Orco » Dienstag 12. Februar 2008, 09:05

es ist ja auch etwas unwahrscheinlich das selbst nach 500 jahren alle resourcen quellen in einem sternensystem versiegen.
Aber man könnte vieleicht einstellen das reiche vorkommen verschwinden. Und nurnoch die standart menge da ist. Genauso könnte man durch zufall neue reiche vorkommen in schon besiedelten systemen finden.

Benutzeravatar
Sir Pustekuchen
Administrator
Administrator
Beiträge: 4181
Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 16:46
Kontaktdaten:

Re: Minen erschöpft

Beitrag von Sir Pustekuchen » Dienstag 12. Februar 2008, 10:33

Minen erschöpfen nie. Eine Möglichkeit wäre es noch, wenn man Ressourcenboni entfernt. Aber woran möchte man dies festmachen? Von daher wird dieses Feature nicht implementiert.

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6947
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Re: Minen erschöpft

Beitrag von Malle » Dienstag 12. Februar 2008, 11:49

Im Grund könnte man jedem Planeten ein max. Kontingent pro Ress zuordnen oder eine Prozentzahl, wie gut die Abbauquoten sind. Jede besetzte Mine baut dann eine gewisse Menge ab, die dann von dem Kontigent, sprich der Vorkommensgröße abgezogen wird. Kommt man immer näher an die Hälfte oder geringere Werte heran, wird der Abbau schwieriger und die Abbaurate=Produktion verringert sich, bis sie irgendwann = 0 wäre.

Das Problem dabei sind die Daten, die pro Runde übertragen werden müssten und die Traffic verursachen..

Benutzeravatar
Luther Sloan
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 826
Registriert: Samstag 7. April 2007, 14:48

Re: Minen erschöpft

Beitrag von Luther Sloan » Mittwoch 13. Februar 2008, 10:56

Ich würde mich auch gegen ein Erschöpfen von Minen aussprechen, selbst eine Reduzierung der Produktion erscheint mir nicht unbedingt sinnvoll. Kommt meist zu ungünstigsten Momenten.) Die Lagerbegrenzung sollte ausreichen.

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6947
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Re: Minen erschöpft

Beitrag von Malle » Mittwoch 13. Februar 2008, 11:22

Den Bau zu vieler Schiffe kann man ja auch über den Senat abklären (Abrüstungsverträge,NATO-Doppelbeschluss).

Orco
Kapitän
Kapitän
Beiträge: 481
Registriert: Montag 29. Oktober 2007, 11:21

Re: Minen erschöpft

Beitrag von Orco » Mittwoch 13. Februar 2008, 17:39

vom "realismus" her. Überlegt mal wieviel resourcen in so einem planeten stecken.Wenn man mal davon ausgeht das man nicht nur die kruste "aberntet" Sondern auch in die magma sichten bis zum kern vordringt. Wovon ich mal beidem technologie stand ausgehe das es möglich wäre. Da müsste man schon bauprojekte vom ausmass eines todesterns angehen um die resourcen zu erschöpfen. Ich könnte mir vorstellen das ein planetauch mehrere bauprojekte im größen mass von todestern oder sagen wir mal Borg kuben versorgen könnte. Wobei ja kuben um einiges kleiner sind als der todesstern =P. (bin eher starwars fan).

tut nicht viel zur sache aber ich wollte mal wieder was unnötiges dazusteuern :mrgreen:

Ares
Offizier
Offizier
Beiträge: 123
Registriert: Samstag 25. März 2006, 13:59

Re: Minen erschöpft

Beitrag von Ares » Mittwoch 5. März 2008, 18:24

1.) orco hat vollkommen recht
2.) selbst ein todesstern hat nur die größe eines kleinen mondes und in jedem system gibt es mehrere planeten
3.) denkt bloß einmal an das gameplay, es erschwert dieses nur ungemein.
Ich z.B. fände minen, die leer werden, nur störend und nervig

da kommen wir dann schon zu
4.) im prinzip müsste dann jedes system sämtlich Elemente( und damit ressourcen) bis auf dilizium in gewissen ausmaßen besitzen. Wäre es dann nicht logisch, je nach Beschaffenheit des Planeten, unterschiedliche Prozentsätze für den Abbau gewisser Ressourcen zu ermöglichen?
Zustätzlich könnte man z.B. festlegen, dass gewisse Minen einfach mehr Energie verschlingen, je nachdem wie tief sie bohren, bzw. graben müssen. Ich fände es, obwohl es eig. bei botf anders war, vll. wirklich sogar sinnvoll, einzustellen, dass minen energie verbrauchen, genauso wie arbeitskräfte. Jedoch muss ich zugeben, dass ich als spieler diesen neuen PUnkt wirklich lästig fände..
Signaturen sind platzverschwendung...

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6947
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Re: Minen erschöpft

Beitrag von Malle » Mittwoch 5. März 2008, 18:54

Ich denke auch, wir lassen das erstmal so wie es ist. Wäre alles ein bisschen zuviel Microbenmanagement.

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6947
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Deritiumproduktion

Beitrag von Malle » Dienstag 2. September 2008, 18:32

Ignus hat geschrieben:Hmm wieso sind wir eigentlich nicht darauf gekommen. Im Moment ist ja das Problem das man gerade in den ersten Runden nicht zum Schiffebau kommt weil man erstmal Gebäude bauen muss, und vorallem weil man sie upgraden muss. Ein senken der Forschungsproduktion löst dieses Problem. Einfach wie simpel.

Ich würde allerdings davon abraten an dem Deritium rumzuspielen. Das ist bis auf die ausnahme bei der Konfed gut ausbalanciert. Gerade bei den großen Pötten später bringst du das System aus dem gleichgewicht, weil sonst ist Deritium nicht mehr knapp vorhanden. Über eine Tech 2 Deritiummine würde ich nicht vor Tech 10 nachdenken (siehe post von Malle).

Das einzige was du machen kannst bei Deritium, ist das Senken der Produktion der Gefängnismine der Khayrin von 5 auf 3 Deritium, das einfach zu imba. Mit schon 5 Deritiumsystemen(1 Prod. und 4 zulieferer) sind die in der Lage im dauer output je Runde 1 Flagschiff zu produzieren (4x6 Deritium +1 = 25).

Aufgrunddessen und der Tatsache, dass die Khayrinschiffe ja fast die mit den geringsten Deritiumkosten sind ;), hab ich die Produktion der Gefängnismine auf 3 reduziert. Jetzt fehlen nur noch ordentliche Unterhaltskosten um die Khayrinvorherrschaft in allen Bereichen zu brechen.

Benutzeravatar
Dennis0078
Vizeadmiral
Vizeadmiral
Beiträge: 2050
Registriert: Samstag 6. Dezember 2008, 21:05

Ressourcenvorkommen + Boni in Übersicht

Beitrag von Dennis0078 » Montag 10. Dezember 2012, 21:25

Nach dem ich mal wieder meine System durch geklickt habe um ein geeignetes System für einen Verteiler zu finden, dachte ich so, es wäre doch schön wenn der Bonus in der Ressourcenübersicht mit angezeigt werden würde.
Könnte vielleicht in Klammern hinter den Lagerbestand stehen. Dazu eine Spalte mit der maximal-Bevölkerung. :D Oder eine zusätzliche Übersicht dafür.

HerrderGezeiten
Flottenkapitän
Flottenkapitän
Beiträge: 794
Registriert: Montag 15. August 2011, 01:32

Re: Minen und Ressourcenvorkommen

Beitrag von HerrderGezeiten » Freitag 8. März 2013, 18:51

Hm,.. der Titel past, niste ich mich mal hir ein,...

Jetzt (Alpha 7) ist das Ressourcen Gefüge nach meiner Ansicht nicht mehr balanct.

40 Mrd. Systeme wo keine einzige Nahrungsfabrik mehr läuft. (+40Nahrung trotzdem)
Oder 55-60 Mrd wo eine einzige Fabrik reicht :shock:
^^ Das ganze auf Tech 6 bei den Roth mit Moral Bonus (Stufe 7 Farmen oder höhere Bonis haben keinen Sinn mehr)

Auch Duranium ist sehr entwertet worden, durch die lange Forschungszeit fehlt es lange an Nachfrage und es Sammeln sich große Polster an. (Gebäuden Duranium Baukosten geben)

Ich überarbeite in der Theorie die ganzen Farmen der Major, Exel Tabele und viel Rechnen.
Mögliche Extreme
-> kein Bonus kleines System ob Arbeiter noch genug bei geringer Tech
-> große Systeme mit Bonis und Moral Bonus bei hoher Tech

Dazu will ich die Minen Leistung von Duranium, Kristall und Iridium verringern vom Anfang + Steigerungen senken und bei Titan die Steigerungen senken. (Deuterium soll so bleiben für`s erste -> Testen)
Wenn ich es schaffe die ganzen Werte dort anzupassen, will ich auch die Forschungsgebäude Upgrades jeweils immer mit einer freigeschaltenen Ressource in den Baukosten machen. (Forschung mit dem neuen Material)
Auch die allgemeinen Ressourcen kosten der Gebäude so halten, das sie mit den Aufwertungen mithalten bzw. eher zu leichten Mangel führen. (Ressourcen Routen, Transporter transfer, Stellares Lager, Einkauf Handelsbörse)

Das dazu noch Startgebäude Anzahl Anpassung, Schiffdata und und und zu machen ist gehört nicht mehr direkt zu den Ressourcen/Minen.
Ich hoffe das ich genug Sitzfleisch hab dafür und ein gutes Ergebnis falls ich es schaffe. :|

Edit:
Farmen und Bonus Gebäude hab ich mal grob überarbeitet -> jetzt gibts ne Pause mal sehen ob ich heute noch die Minen anfang.
Edit2:
So hab bei den Minen mal was versucht Titan ab Titan Mine 3, Duranium und Kristalminen angepast.
(Deuterium müste ich wohl auch für höhere Tech, lasse ich aber mal)
Edit3:
Standard Forschungsgebäude mit zusätzlichen Kosten versehen, je nach Tech. (Zur Zeit beim Übertragen in die Gebäude Data)
Every Era has it`s Hero, it`s too bad it isn`t you.

Defizit is, wat de hast, wenn de weniger hast, wie de hättst, wenn de nischt hast.

There are times when the choice we want does not exist.

Antworten

Zurück zu „BotE Diskussionen“